Filme

Finnische Filme sind bei uns nur sehr wenig bekannt und verbreitet. Ab und zu hat man allerdings, wenn man denn danach extra Ausschau hält und sich dafür interessiert, auch bei uns die Möglichkeit einige wenige finnische Filme in kleinen unabhängigen Kinos zu sehen. Allerdings finden diese Filme normalerweise ihren Weg weder in unser Fernsehprogramm, noch in die großen Kinos, und stehen meistens auch in keinster Weise in Konkurrenz mit den großen Hollywood Filmen. Der Grund, warum es trotzdem einige Filme gibt die es auch zu uns schaffen, ist wahrscheinlich die stetig steigende Zahl an Filmen aus Finnland, die zum Beispiel bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet werden und international Preise gewinnen. Diese Preise beschränken sich hierbei nicht nur auf ein oder zwei Genres sondern sind relativ gut verteilt und unterstützen und fördern die internationale Verbreitung finnischer Filme.
Die ersten Filme wurden in Finnland Anfang des 20. Jahrhunderts gedreht, allerdings konnten diese zu Anfang weder was Qualität, noch was die Menge angeht mit den Filmen der skandinavischen und europäischen Nachbarn mithalten, was sich aber sicher auf die wirtschaftliche und politische Lage in Finnland zu der Zeit zurückführen lässt. Mit der zunehmenden Entwicklung Finnlands nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich auch die Filmindustrie und so entstanden zwischendurch immer wieder Filme die international bekannt wurden, wie zum Beispiel die Leningrad Cowboys Filme in den 80er und 90er Jahren.
Einer der heute relativ bekannten finnischen Regisseure ist Aki Kaurismäki. Sein erfolgreichster Film war „Der Mann ohne Vergangenheit“. Mit diesem Film gewann Aki Kaurismäki 2002 unter anderem den Großen Preis bei den Filmfestspielen in Cannes. Ein weiterer internationaler Preisträger der letzten Jahre ist der finnische Regisseur Klaus Härö, dessen Film „Elina“ 2002 unter anderem in Deutschland mehrfach ausgezeichnet wurde.
Insgesamt versucht sich die finnische Filmindustrie inzwischen auch immer öfter an neuen Genres wie zum Beispiel an dem Film „Jade-Krieger“ des Regisseurs Antti-Jussi Annila zu erkennen ist, der sich an dem chinesischen Wuxia Genre (eine Art Kung-Fu Märchen und Geschichten) orientiert und diese mit dem finnischen Nationalepos Kalevala kombiniert. Auch Animationsfilme werden in Finnland in den letzten Jahren immer häufiger produziert. Neben den bereits erwähnten Filmen und Genres gibt es auch einige Dokumentarfilme aus Finnland, die international ausgezeichnet wurden.